Dominik Stauch: ‹Breathless›

1.9.-8.10.2011

Dominik Stauch arbeitete in den letzten Jahren an einer konsequenten ‹Erweiterung› der Malerei, indem er unterschiedlichste Medien (Ölmalerei, digitale Prints, Computeranimationen, Installationen oder Skulpturen) miteinander kombinierte; dabei aber der Farb- und Formtheorie stets treu blieb. Die konsequente Reduktion auf geometrische Grundformen liess ihm den nötigen Spielraum, diese mit neuster Technik in Einklang zu bringen, wobei er spielerisch vermeintlich starre Konzepte immer wieder durchbrach und etwa mit Fellen oder alten Möbelstücken spannende Dialogsituationen provozierte.

So ist in der aktuellen Ausstellung eine neue, zersägte Möbelskulptur neben einer mehrteiligen Videoinstallation zu sehen. Nach einem längeren Berlinaufenthalt brachte der Künstler hunderte von Papierarbeiten nach Hause, die eindrücklich dessen vielfältige Interesse belegen und das vielschichtige Kondensat seiner Gedanken- und Geisteswelt bilden. Gekonnt pendelt er zwischen Kunstgeschichte (etwa den kubistischen Dekonstruktionen) oder der Pop- und Rockkultur.  Nach diesen kleinformatigen Fingerübungen, die für die “BREATHLESS“ einen Medientransfer in die digitale Collage erfahren haben, hat er sich nun auch an grossformatige Collagen (160 x 315 cm) gewagt, die zum ersten Mal zu sehen sind. Ein grosses Hinterglastriptychon und eine Serie kleinerer Hinterglasmalereien runden die Präsentation ab.

Kunstgeschichte, Literatur und Musiktheorie des 20. Jahrhunderts bilden das nötige Fundament, um den Arbeiten die mehrdeutige Tiefe zu geben. Trotz seines ernsthaften, beinahe liebevoll-respektvollen Umgangs mit Vorbildern, versteht es der Künstler, genügend Distanz zu wahren, ja, ihnen sogar oft mit einer nötigen Prise Humor zu begegnen. Der Titel der Ausstellung ist geschickt gewählt: einerseits zeugt er vom unerschütterlichen Schaffensdrang, manifestiert in all den neuen Arbeiten, andererseits nehmen die Grossformate einem wirklich förmlich den Schnauf, so wuchtig, wie sie im Raum stehen.

Bernhard Bischoff, 2011

 

Nächste Ausstellung: X YEARS – 10 Jahre Galerie Bernhard Bischoff & Partner, 20.10.-19.11.2011

 



Archiv Bern/PROGR:
Bodo Korsig - Escape from Memory 2019
Kotscha Reist - Comptoire de Mystic 2019
COM&COM - Stone 2018
Reto Camenisch 2018
Christian Denzler 2018
Martin Kasper - Im Wechsel 2018
Matchpoint 2018
Andrea Heller / Dominik Stauch 2018
Porter à l'envers 2018
Alfred Hofkunst 2018
Silvia Gertsch - Captured 2018
Winter Story 2017
Böniger / Indermühle 2017
Sereina Steinemann 2017
Xerxes Ach - inside outside 2017
Christian Indermühle - Glarea 2017
Peter Wüthrich 2017
Samuel Blaser - Skip the Pit Stop 2017
Filip Haag - Ins Auge 2017
Kotscha Reist - Painting As Usual 2017
Pascal Danz - Vor der Reise 2016
Laurent Schmid 2016
Freyschmidt/Merkisch/à Wengen 2016
Aquaréelles 2016
Com&Com - New works 2016
Reto Leibundgut - Clementine 2016
Erich Weiss feat. Otto Tschumi 2016
ABOUT PAINTING - PART II 2016
Dominik Stauch 2015
Christian Denzler - Neue Arbeiten 2015
Bodo Korsig - No regrets 2015
Filip Haag - Abrakadie & mehr 2015
Kotscha Reist 2015
Samuel Blaser 2015
Pascal Danz 2015
Elsbeth Böniger - Structures 2015
Catching Moments 2014
Now and Here 2014
(Hi)stories 2014
Summerproject 2014
Com&Com - Sky 2014
Katia Bourdarel 2014
Otto Tschumi - Variationen 2014
Lorenz Spring - Spring im Winter 2014
En-lighted 2013
Reto Leibundgut 2013
Patterns 2013
Filip Haag - Oder nach Absprache 2013
Mit dem Körper sehen 2013
Samuel Blaser - Diptycha 2013
Originally Bern 2013
Zwischenspiel: PROGR In-House 2013
Kotscha Reist - Old Ideas 2013
Pascal Danz 2013
Dominik Stauch - Rhinestones 2012
Tiefen Wirkungen 2012
Summerproject 2012
On paper 2012
Com&Com - Clouds 2012
Arno Nollen 2012
Looking Glass 2012
Raffaela Chiara - Transformer Kit 2012
X Years 2011
Dominik Stauch - Breathless 2011
Marius Lüscher 2011
Reto Leibundgut - Flora 2011
Kotscha Reist - Painting Life 2011
Microcosmes 2011
Elsbeth Böniger 2011
Laurent Schmid - Rope Tricks 2010
Reto Camenisch 2010
----------
Archiv Bern
Archiv Thun