Reto Leibundgut

‹CLEMENTINE›

7.4.-21.5.2016

 

Chambre II, 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, 80 x 60 cm
Chambre II, 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, 80 x 60 cm
Mohn, 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, Durchmesser 90,5 cm
Mohn, 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, Durchmesser 90,5 cm
ohne Titel (Baum), 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, Durchmesser 156 cm
ohne Titel (Baum), 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, Durchmesser 156 cm
Schaeferinnen, 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, 79 x 89 cm
Schaeferinnen, 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, 79 x 89 cm
ohne Titel (Schiff), 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, Durchmesser 145 cm
ohne Titel (Schiff), 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, Durchmesser 145 cm
Chambre I, 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, 63,5 x 65,5 cm
Chambre I, 2016, Gobelin auf Holz, hinter Plexiglas, 63,5 x 65,5 cm

Seit dem Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit beschäftigt sich Reto Leibundgut ausschliesslich mit gebrauchtem, altem “Material”. Er ist ein wahrer Materialliebhaber: Abfallholz, Spanplatten, Furnierholz, Leder, Plastik oder Textilien und Teppiche, alles wird sorgfältig gesammelt und weiterverwertet. Die umfangreichen “Material(an)sammlungen” machen denn auch die Essenz seiner Arbeiten aus. Aufwändig werden die verschiedenen Materialien verarbeitet und in einen neuen Kontext gestellt. Das Vulgäre wird zur Kunst gemacht, ebenso wie das billige Holz veredelt wird. Inhaltlich recycliert er nicht nur Material, sondern auch Bilder. Als Vorlagen dienen ihm etwa alte Gobelinstickereien, Stills aus Pornofilmen oder Fotografien. Mittels traditionellen, vermeintlich verstaubter Techniken, wie Intarsien oder Stickereien, werden Inhalte in eine neue Dimension transferiert und gewohnte Sehweisen hinterfragt.

Das Werk des Künstlers lebt von irritierenden Gegensätzen. So täuschen die Intarsien, die Teppiche, die Gobelins und Lederarbeiten eine handwerkliche Perfektion, die so perfekt nicht ist. Das Material und die Techniken überraschen, assoziiert man diese doch eher mit bürgerlichen Wohnwelten, Biederkeit und Langeweile. Er wählt oft naive Blumenmotive, wie Geranien oder Mohnblumen, die das kitschige Moment eines Gobelins extrem übertreiben. Die Motive der Gobelins oder Intarsien trotzen jedoch jeder miefigen Biederkeit. Zwischen edel und billig, zwischen Zärtlichkeit und Provokation, sucht Reto Leibundgut die Spannung zu halten.

Bei allen Arbeiten Reto Leibundguts handelt es sich um Kunst mit einer verwirrenden Direktheit, um Kunst, die sich alter Materialien und Techniken bedient und trotzdem höchst aktuell ist. Er führt uns an der Nase herum und evoziert mit der vermeintlichen Perfektion ein nicht zu leugnendes Unbehagen. Auf der einen Seite ziehen die minutiös gearbeiteten Stücke angenehm an, auf der anderen Seite wird man durch die rohe, grobe Machart manchmal abgestossen.

Für die Ausstellung CLEMENTINE hat Reto Leibundgut neue Gobelin Patchwork Arbeiten kreiert, wobei er die Verarbeitung und Technik geändert hat. Die Werke werden direkt flach auf das Holz geklebt und hinter Plexiglas präsentiert. Dadurch wirken sie schärfer, beziehen aber gleichzeitig den Betrachter und den Raum mit ins Bild ein. So sind verschiedene Blumenbilder, Landschaften, Interieurs oder scheinbar historische Bilder mit Schiffen aus dem 16. Jhd. entstanden.
Zusätzlich zu den Bildern sind skulpturale Arbeiten zu sehen, wie z.B. die zwei „Liebenden Fahrräder“, welche mit einem 6eckigen Gebilde aus alten Schranktüren spazieren fahren. Oder das neuste „Möbelstück“ des Künstlers; ein Sofa vollständig aus orangefarbigem Täfer, welches der Ausstellung seinen Titel gibt.



Archiv Bern/PROGR:
Bodo Korsig - Escape from Memory 2019
Kotscha Reist - Comptoire de Mystic 2019
COM&COM - Stone 2018
Reto Camenisch 2018
Christian Denzler 2018
Martin Kasper - Im Wechsel 2018
Matchpoint 2018
Andrea Heller / Dominik Stauch 2018
Porter à l'envers 2018
Alfred Hofkunst 2018
Silvia Gertsch - Captured 2018
Winter Story 2017
Böniger / Indermühle 2017
Sereina Steinemann 2017
Xerxes Ach - inside outside 2017
Christian Indermühle - Glarea 2017
Peter Wüthrich 2017
Samuel Blaser - Skip the Pit Stop 2017
Filip Haag - Ins Auge 2017
Kotscha Reist - Painting As Usual 2017
Pascal Danz - Vor der Reise 2016
Laurent Schmid 2016
Freyschmidt/Merkisch/à Wengen 2016
Aquaréelles 2016
Com&Com - New works 2016
Reto Leibundgut - Clementine 2016
Erich Weiss feat. Otto Tschumi 2016
ABOUT PAINTING - PART II 2016
Dominik Stauch 2015
Christian Denzler - Neue Arbeiten 2015
Bodo Korsig - No regrets 2015
Filip Haag - Abrakadie & mehr 2015
Kotscha Reist 2015
Samuel Blaser 2015
Pascal Danz 2015
Elsbeth Böniger - Structures 2015
Catching Moments 2014
Now and Here 2014
(Hi)stories 2014
Summerproject 2014
Com&Com - Sky 2014
Katia Bourdarel 2014
Otto Tschumi - Variationen 2014
Lorenz Spring - Spring im Winter 2014
En-lighted 2013
Reto Leibundgut 2013
Patterns 2013
Filip Haag - Oder nach Absprache 2013
Mit dem Körper sehen 2013
Samuel Blaser - Diptycha 2013
Originally Bern 2013
Zwischenspiel: PROGR In-House 2013
Kotscha Reist - Old Ideas 2013
Pascal Danz 2013
Dominik Stauch - Rhinestones 2012
Tiefen Wirkungen 2012
Summerproject 2012
On paper 2012
Com&Com - Clouds 2012
Arno Nollen 2012
Looking Glass 2012
Raffaela Chiara - Transformer Kit 2012
X Years 2011
Dominik Stauch - Breathless 2011
Marius Lüscher 2011
Reto Leibundgut - Flora 2011
Kotscha Reist - Painting Life 2011
Microcosmes 2011
Elsbeth Böniger 2011
Laurent Schmid - Rope Tricks 2010
Reto Camenisch 2010
----------
Archiv Bern
Archiv Thun