Reto Camenisch

‹Ueberall einsam und doch nirgends verlasssen›

26.10. – 24.11.2018

Eröffnung Donnerstag 25.10.2018, 18-20h

 

 

 

Reto Camenisch, «Geristein III», 2016, Ink Jet Print auf Japan Papier, 107 x 90 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Geristein I», 2016, Ink Jet Print auf Japan Papier, 107 x 90 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Geristein IV», 2016, Ink Jet Print auf Japan Papier, 107 x 90 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Geristein V», 2016, Ink Jet Print auf Japan Papier, 107 x 90 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Geristein II», 2016, Ink Jet Print auf Japan Papier, 107 x 90 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Grimsel lV»,
Awagami Murakamo Ink Jet, 90 x 107 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Grimsel V»,
Awagami Murakamo Ink Jet, 90 x 107 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Grimsel l»,
Awagami Murakamo Ink Jet, 90 x 107 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Grimsel lll»,
Awagami Murakamo Ink Jet, 90 x 107 cm, Edition 5
Reto Camenisch, «Grimsel ll»,
Awagami Murakamo Ink Jet, 90 x 107 cm, Edition 5
Reto Camenisch «Botanischer Garten 15», 2012, Kontaktkopien ab 8/10 Inch-Negativen, ca. 25 x 20 cm, Handabzug auf Silbergelatinepapier, Edition 5
Reto Camenisch «Botanischer Garten 1», 2012, Kontaktkopien ab 8/10 Inch-Negativen, ca. 25 x 20 cm, Handabzug auf Silbergelatinepapier, Edition 5
Reto Camenisch «Botanischer Garten 9», 2012, Kontaktkopien ab 8/10 Inch-Negativen, ca. 25 x 20 cm, Handabzug auf Silbergelatinepapier, Edition 5
Reto Camenisch «Botanischer Garten 2», 2012, Kontaktkopien ab 8/10 Inch-Negativen, ca. 25 x 20 cm, Handabzug auf Silbergelatinepapier, Edition 5
Reto Camenisch «Botanischer Garten 6», 2012, Kontaktkopien ab 8/10 Inch-Negativen, ca. 25 x 20 cm, Handabzug auf Silbergelatinepapier, Edition 5
 

Reto Camenischs (1958, Thun) Fotografien sind Resultate einer nur leicht gelenkten Suche auf den verschlungenen Pfaden des Lebens. Er versteht es eindrücklich, das Wesen einer Landschaft oder der Natur aufzuspüren und in unverkennbaren Bildern festzuhalten. Es sind Begegnungen von unmittelbarer Direktheit, Sichten in ein vertrautes, und doch erst durch den Künstlerblick zu erfahrendes Universum, ständig oszillierend vom Makro- in einen Mikrokosmos. Ob in den lieblichen Schweizer Bergen, im zerfurchten Irland oder an verträumten Stränden, stets steht die Landschaft im Zentrum – entrückt und zeitlos. Nur Natur und Zeit. So wirken denn die Bilder auch auf einer anderen Ebene. Zwar muten sie auf der einen Seite vertraut an, auf der anderen Seite haftet ihnen jedoch stets die Idee von vermeintlichen, nahezu unerreichbaren Ideallandschaften an. In ihrer Monumentalität wirken sogar kleinste Details, einzelne Steine, Blätter oder Bäume und erzählen vom Lauf der Zeit. Die Bilder werden zu Arenen von Offenheit und Raum, zum Sinnbild für ungezähmte Freiheit.

Auf seinen Spaziergängen in den Wäldern rund um Bantigen und Geristein fand der Künstler gut versteckt und verborgen Molasse-Sandstein. Nach dem grossen Berner Stadtbrand vom 28. April 1405 wurde eben dieser Sandstein in grossen Mengen abgebaut und für den Wiederaufbau der Stadt verwendet. Heute sind diese Abbaugebiete überwachsen mit Moosen und Flechten, doch immer wieder findet man Spuren des ehemaligen Abbaus oder in Stein gekritzelte Botschaften, Weisheiten oder Erinnerungen. So entdeckte Reto Camenisch den Titel der Ausstellung ‹Ueberall einsam und doch nirgends verlassen›.