Filip Haag

‹Malerei und Zeichnung›

24.5. – 29.6.2019

Eröffnung Donnerstag 23.5.2019, 18-20h

Filip Haag, «ROSAPEL», 2017, Gesso auf Baumwolle, 100 x 200 cm
Filip Haag, «UMLAMUN», 2018, Oel auf Baumwolle, 100 x 200 cm
Filip Haag, «SABILIMI», 2017, Oel auf Baumwolle, 120 x 190 cm
Filip Haag, «MALUMAF», 2017, Oel auf Baumwolle, 100 x 60 cm
Filip Haag, «ALMOST», 2017, Oel auf Leinwand, 90 x 72 cm
Filip Haag, «OLUNGEN», 2017, Oel auf Baumwolle, 120 x 90 cm
Filip Haag, «o.T.», 2018, Tusche auf Karton, 14.7 x 27.2 cm
Filip Haag, «KLAMBINIEN», 2019, Tusche auf Karton, 25.3 x 107.8 cm
Filip Haag, «RESIOLA», 2017, Oel auf Leinwand, 90 x 72 cm
Filip Haag, «SIPANOL», 2019, Bleistift auf Karton, 20,3 x 100 cm
Filip Haag, «SALAMINIUM», 2019, Oel auf Baumwolle, 45 x 60 cm
 

Die Wahrnehmung ist ein wichtiger Bestandteil in der Rezeption der Kunst von Filip Haag. Die Zeichnungen und Malereien lassen dem Betrachter einen grossen Interpretationsraum, obwohl sie eigenartig präzis wirken. Farbe, Fläche und Materialität sind entscheidend, das (Bild-)Medium kann variieren. Im Entstehungsprozess eines Werks ist der Ausgangspunkt nicht von Beginn weg klar, der Künstler lässt den Weg, den das Werk gehen soll, lange offen. Generell wird Filip Haag durch Neugier geleitet, er sieht sich als Forschender. Sein Werk pendelt zwischen Chaos und Ordnung.

Der Künstler will nie den Menschen, das Gegenständliche darstellen, sondern sein unbewusstes Umfeld, seine eigentliche Existenzgrundlage. Es handelt sich bei seinen Arbeiten immer um Vorstellungswelten, deren Bestimmung vage und offen bleibt, die jedem Betrachtenden überlassen und zugleich dem anderen verschlossen bleiben. Filip Haags Bildwelten machen Bereiche sichtbar, die über das eigentlich Sichtbare hinausgehen.

Unzählige Nuancen von Schwarz dienen ihm als Grundfarbe. Diese “Schwarzstufen“ sind jedoch nicht nur Düsternis und Vergehen, sondern auch Kontrast und Gegengewicht. Wenn er Schwarz einsetzt, so malt er genau so mit Licht. Sein künstlerisches Prinzip besteht im Hervorheben bestimmter Formen durch Um- und Übermalung mittels teilweise leuchtender Farben.

Die Malerei von Filip Haag hat ihren Ursprung oft im Chaos, im quasi verlorenen, absichtslosen Geschmiere. Die Werke entstehen durch gelenkte Zufälle, entwickeln sich im Schaffensprozess quasi selber. Die Flächen füllen sich mit aufgetragener, aufgeklatschter Farbe; oftmals geschieht dies auch mit blossen Händen. Und aus dem vermeintlichen Chaos heraus entwickelt der Künstler die Form, die präzise Zeichnung. Seine Arbeiten sind somit eine ständige Konfrontation von natürlichem Chaos und daraus heraus konstruierter Ordnung.

Zusätzlich zu den Malereien auf Leinwand entsteht eine Wandmalerei in der Ausstellung. Jeweils samstags am 25. Mai sowie am 1., 8. und 22. Juni wird diese überarbeitet und es besteht die Möglichkeit, dem Künstler bei der Arbeit zu zusehen. 

Am Montag, 27.5. um 18.30h gibt es in der Galerie eine Lesung und ein Gespräch POESIE DER MOMENTE. Fotos und Texte von Filip Haag, vorgestellt in einem Gespräch mit Michael Krethlow und gelesen von Michaela Wendt. 



Archiv Bern/PROGR:
Elsbeth Böniger - Prozesse 2004-2019
Filip Haag - Malerei und Zeichnung 2019
Pascal Danz - Works on Paper 2019
Bodo Korsig - Escape from Memory 2019
Kotscha Reist - Comptoire de Mystic 2019
COM&COM - Stone 2018
Reto Camenisch 2018
Christian Denzler 2018
Martin Kasper - Im Wechsel 2018
Matchpoint 2018
Andrea Heller / Dominik Stauch 2018
Porter à l'envers 2018
Alfred Hofkunst 2018
Silvia Gertsch - Captured 2018
Winter Story 2017
Böniger / Indermühle 2017
Sereina Steinemann 2017
Xerxes Ach - inside outside 2017
Christian Indermühle - Glarea 2017
Peter Wüthrich 2017
Samuel Blaser - Skip the Pit Stop 2017
Filip Haag - Ins Auge 2017
Kotscha Reist - Painting As Usual 2017
Pascal Danz - Vor der Reise 2016
Laurent Schmid 2016
Freyschmidt/Merkisch/à Wengen 2016
Aquaréelles 2016
Com&Com - New works 2016
Reto Leibundgut - Clementine 2016
Erich Weiss feat. Otto Tschumi 2016
ABOUT PAINTING - PART II 2016
Dominik Stauch 2015
Christian Denzler - Neue Arbeiten 2015
Bodo Korsig - No regrets 2015
Filip Haag - Abrakadie & mehr 2015
Kotscha Reist 2015
Samuel Blaser 2015
Pascal Danz 2015
Elsbeth Böniger - Structures 2015
Catching Moments 2014
Now and Here 2014
(Hi)stories 2014
Summerproject 2014
Com&Com - Sky 2014
Katia Bourdarel 2014
Otto Tschumi - Variationen 2014
Lorenz Spring - Spring im Winter 2014
En-lighted 2013
Reto Leibundgut 2013
Patterns 2013
Filip Haag - Oder nach Absprache 2013
Mit dem Körper sehen 2013
Samuel Blaser - Diptycha 2013
Originally Bern 2013
Zwischenspiel: PROGR In-House 2013
Kotscha Reist - Old Ideas 2013
Pascal Danz 2013
Dominik Stauch - Rhinestones 2012
Tiefen Wirkungen 2012
Summerproject 2012
On paper 2012
Com&Com - Clouds 2012
Arno Nollen 2012
Looking Glass 2012
Raffaela Chiara - Transformer Kit 2012
X Years 2011
Dominik Stauch - Breathless 2011
Marius Lüscher 2011
Reto Leibundgut - Flora 2011
Kotscha Reist - Painting Life 2011
Microcosmes 2011
Elsbeth Böniger 2011
Laurent Schmid - Rope Tricks 2010
Reto Camenisch 2010
----------
Archiv Bern
Archiv Thun