Erich Weiss featuring Anna Dot, Teresa Estape, Toyen, Otto Tschumi

‹LES BIJOUX INDISCRETS›

15.8. – 19.9.2020

 

Erich Weiss, «The way we see it», 2020, Foto, Dyptichon, je 26 x 34 cm
Erich Weiss, «The way we see it», 2020, Foto, Dyptichon, je 26 x 34 cm
Erich Weiss, «The Question», 2020, Foto und Zeichnung, 32 x 41 cm
Erich Weiss, «Tears», 2020, Collage, 23 x 32 cm
Erich Weiss, «L'amour rend aveugle», 2020, Collage und Schmuck, 23 x 32 cm
Erich Weiss, «Belle», 2020, Zeichnung und Schmuck, 31 x 41 cm
Teresa Estape, «The Unjewelery Chain», Gold, Edition 100
Anna Dot, «Lovers who uncover», 2019, bestickter Vorhang, 200 x 130 cm
Otto Tschumi, «Einige Geschichten», 1949, Oel auf Holz, 31 x 31 cm
Otto Tschumi, «Das Dorf», 1959, Oel, 58 x 55 cm
Otto Tschumi, «L'oiseaux mort», 1974, Oel auf Holz, 26,5 x 22,5 cm
Otto Tschumi, «Hommage à Lesabendio», 1966, Tempera, 41 x 29 cm
Otto Tschumi, «Transfiguration», 1957, Tempera, 50 x 38 cm
 

Les bijoux indiscrets ist der Titel des ersten Romans von Denis Diderot, der 1748 anonym veröffentlicht wurde. Es ist eine Allegorie, die Louis XV als Sultan darstellt, der einen magischen Ring besitzt, welcher die Genitalien der Frauen ("Juwelen") ") reden lässt. Eine der Hauptfiguren in der Geschichte ist zweifellos Madame de Pompadour. Aber Erich Weiss entdeckte den Titel dieser faszinierenden Geschichte aufgrund eines Werkes des belgischen Surrealisten René Magritte mit einem gleichnamigen Titel.

Der Künstler ist bekannt für seine Besessenheit zweier Avantgarde-Bewegungen, die sein Denken und das künstlerische Schaffen tief beeinflusst haben: Dadaismus und Surrealismus. Kein Wunder also, dass er sich entschied, im Rahmen seiner Ausstellung in der Galerie erneut eine kleine Auswahl der Arbeiten des Schweizer Künstlers Otto Tschumi aufzuhängen. Tschumi ist die Art von Schattenfigur, an welcher Weiss interessiert ist.

Diese Strategie, „Gaststars“ einzuladen, kennzeichnet die persönliche künstlerische Strategie Erich Weiss: Sein Hintergrund ist Tanz, Theater und Musik. Er betrachtet Kunst als einen Prozess, der auf Austausch und Zusammenarbeit basiert. Erich Weiss sieht ein Museum oder eine Galerie als Bühne, auf der er eine subtile Performance konstruiert, auf welcher der Besucher häufig eingeladen wird, eine aktive Rolle zu spielen. Zwei spanische Künstlerinnen, die er eingeladen hat, um die Szene mit ihm zu teilen, haben in gewisser Weise einen ähnlichen Ansatz.

Teresa Estape, eine bekannte Handwerkerin und Designerin aus Barcelona, kreiert ein besonderes Werk mit dem Titel „Unjewelry“. Es besteht aus einer Reihe von fast unsichtbaren, aber kostbaren und teuren Juwelen, die nur für denjenigen sichtbar sind, der über ihre Existenz informiert ist. Diese spezifischen Informationen werden dem Publikum von der Künstlerin selbst während einer privaten Präsentation am Eröffnungsabend zur Verfügung gestellt.

Diese magische Grenze zwischen Sichtbarem und Unsichtbarem fasziniert auch die andere katalanische Künstlerin der Ausstellung. Anna Dot lädt den Besucher ein, physisch mit ihren Installationen zu interagieren: Indem sie einen Vorhang bewegt, einen Soundtrack hört oder obskure Textwerke berührt, verführt sie uns und setzt unsere Vorstellungskraft und unseren Geist in Bewegung. Wie Weiss 'Arbeit bezieht sich auch ihre auf Literatur: In diesem Fall ließ sie sich von Maurice Maeterlincks Theaterstück "Les aveugles" inspirieren.

Voller Geheimnisse und versteckter Botschaften ist auch das Werk des tschechischen surrealistischen Gastes Toyen. Eine großartige und faszinierende Figur, aber wie Tschumi, der Öffentlichkeit im Allgemeinen wenig bekannt ist.

Umgeben von diesen Gastpräsenzen und vergessenen Schattenfiguren bleibt Erich Weiss jedoch eindeutig der Zeremonienmeister. Die Auswahl der jüngsten Collagen, Objekte, fotografischen Arbeiten und Zeichnungen, die er präsentiert, wird durch eine Performance für den Eröffnungsabend vervollständigt. Sie wird aus einer Aktion mit einer weiblichen Protagonistin bestehen. Komplexe Verweise auf Marcel Duchamp, Man Ray und Tristan Tzara dienten dem Künstler als Inspiration für das Stück mit dem Titel „In advance of a broken arm“. Weil wir alle sehr gut wissen: „Unfälle passieren… sogar in einer perfekten Welt“.



Archiv Bern/PROGR:
Danz/Kasper 2020
Erich Weiss 2020
Dong / Steinemann 2020
Christian Indermühle 2020
Peter Wüthrich - Literary Ghost 2020
Dominik Stauch - Painkillers 2019
Xerxes Ach - Secret Colors 2019
Peter Soriano Snowmelt 2019
Elsbeth Böniger - Prozesse 2004-2019
Filip Haag - Malerei und Zeichnung 2019
Pascal Danz - Works on Paper 2019
Bodo Korsig - Escape from Memory 2019
Kotscha Reist - Comptoire de Mystic 2019
COM&COM - Stone 2018
Reto Camenisch 2018
Christian Denzler 2018
Martin Kasper - Im Wechsel 2018
Denzler - Papier
Matchpoint 2018
Andrea Heller / Dominik Stauch 2018
Porter à l'envers 2018
Alfred Hofkunst 2018
Silvia Gertsch - Captured 2018
Winter Story 2017
Böniger / Indermühle 2017
Sereina Steinemann 2017
Xerxes Ach - inside outside 2017
Christian Indermühle - Glarea 2017
Peter Wüthrich 2017
Samuel Blaser - Skip the Pit Stop 2017
Filip Haag - Ins Auge 2017
Kotscha Reist - Painting As Usual 2017
Pascal Danz - Vor der Reise 2016
Laurent Schmid 2016
Freyschmidt/Merkisch/à Wengen 2016
Aquaréelles 2016
Com&Com - New works 2016
Reto Leibundgut - Clementine 2016
Erich Weiss feat. Otto Tschumi 2016
ABOUT PAINTING - PART II 2016
Dominik Stauch 2015
Christian Denzler - Neue Arbeiten 2015
Bodo Korsig - No regrets 2015
Filip Haag - Abrakadie & mehr 2015
Kotscha Reist 2015
Samuel Blaser 2015
Pascal Danz 2015
Elsbeth Böniger - Structures 2015
Catching Moments 2014
Now and Here 2014
(Hi)stories 2014
Summerproject 2014
Com&Com - Sky 2014
Katia Bourdarel 2014
Otto Tschumi - Variationen 2014
Lorenz Spring - Spring im Winter 2014
En-lighted 2013
Reto Leibundgut 2013
Patterns 2013
Filip Haag - Oder nach Absprache 2013
Mit dem Körper sehen 2013
Samuel Blaser - Diptycha 2013
Originally Bern 2013
Zwischenspiel: PROGR In-House 2013
Kotscha Reist - Old Ideas 2013
Pascal Danz 2013
Dominik Stauch - Rhinestones 2012
Tiefen Wirkungen 2012
Summerproject 2012
On paper 2012
Com&Com - Clouds 2012
Arno Nollen 2012
Looking Glass 2012
Raffaela Chiara - Transformer Kit 2012
X Years 2011
Dominik Stauch - Breathless 2011
Marius Lüscher 2011
Reto Leibundgut - Flora 2011
Kotscha Reist - Painting Life 2011
Microcosmes 2011
Elsbeth Böniger 2011
Laurent Schmid - Rope Tricks 2010
Reto Camenisch 2010
----------
Archiv Bern
Archiv Thun